Was hältet ihr von der Bildungsqualität in Deutschland?

  • Hallo liebe Freunde in Deutschland (und auch in Österreich und in der Schweiz).


    Ich wollte heute ein Thema über die Bildungssystem in Deutschland eingehen, weil in meinen Augen Deutschland einer der entwickeltes Länder in der ganzen Welt ist. Deutschland ist ein Land der fortgeschrittenen Technologie und Literatur und ein Land, in dem Ordnung eine größe Rolle spielt. Meine Freunde sagen mir oft, "Deutsch ist die Sprache intelligenter Menschen." Ich glaube sie haben richtig gedacht und ich stimme ihnen dazu.


    Jedoch bin ich gespannt auf eure Meinungen zu lesen, da ihr Deutscher (oder zumindest die, die in seit Kindheit in Deutschland leben) seid. Wenn ihr die Bildungssystem in Deutschland mit anderen Ländern (wie z.B. die USA, Japan, Frankreich) vergleicht, was fällt ihr eigentlich ein? Ich will vor allem herausfinden, wie gut die Qualität von Fremdspracheunterricht in der Schule ist. Ich stell mir vor, als ihr Englisch gelernt habt, hattet ihr Lehrer aus den USA oder England. Wie funktiontiert eigentlich die Lektionen? Redet ihr miteinander in verschieden Gruppen? Gibt euch die Schule viele Bücher, die ihr während des Studiums lesen müsst?


    Ich finde Fremdspracheunterricht in meinem eigenen Land nicht so effektiv. Soweit ich weiss sprechen die meisten Deutschen Englisch fließend, aber wir kennen kein Wort Spanisch. Englisch ist die Weltsprache und die mächtigste Sprache, aber es gibt doch viele Gründen uns in diesem Bereich zu verbessern.

  • Ich kann natürlich jetzt nur aus Persönlicher Erfahrung sprechen, aber ich habe 10 Jahre lang in der Schule Englisch gelernt. Bereits früh lernt man in der Grundschule die Basics der Englischen Sprache. Im Unterricht wurde damals bei uns ausschließlich Englisch gesprochen, vor allem später wurde vor allem Aktuelle Themen diskutiert, bei uns war das
    Global Warming, Trumps Wahl, Brexit etc.
    Bücher müssten wir auch einige lesen, von der Schule aus musste ich bestimmt um die 7 englisch Sprachige Bücher lesen (wobei deren Umfang nicht sonderlich groß war)
    Filmanalyse stand bei uns auch auf dem Lehrplan dort haben wir den film "L.A. Crash" angeschaut (logischerweise auf Englisch) und diesen Anschließend analysiert und diskutiert.
    Was mir persönlich geholfen hat, ist das ich auch außerhalb der Schule viel mit Englisch zu tun hatte. Alleine wenn man zockt, kommt man meistens eher in Kontakt mit Englischsprachigen Mitspielern (oder zumindest ist Englisch die Sprache die jeder versteht) und so macht man dann auch Englischsprechende Freunde und man unterhält sich dann auch auf Englisch mit denen im VC.
    Auch viele Filme habe ich auf Englisch angeschaut, weil sie im Originalton einfach besser klingen, oder auch Spiele und Bücher.


    Abgesehen davon habe ich noch Französisch gelernt (4 Jahre lang) aber davon kann ich tbh so gut wie nichts mehr, das ist vor allem dem geschuldet, dass ich keine Anwendung dafür in meinem Alltag finde.

    Auf unserer Schule konnte man insgesamt 3 Fremdsprachen lernen (Englisch, Französisch oder Latein, Spanisch) wobei Spanisch nicht Pflicht war. Englisch musste man bis zum Schluss machen, Französisch/Latein konnte man nach 4 Jahren abwählen und Spanisch musste man nicht machen, man musste aber dafür dann Naturwissenschaft und Technik als Fach nehmen.

    Sometimes the bad things that happen in our lives put us directly on the path to the best things that will ever happen to us

  • In allen Ländern werden Fremsprachen nicht richtig unterrichtet tbh. Ausser Englisch werden Fremdsprachen generell nach 10 Jahren (es gibt einige Ausnahmen wie die Schweiz), was aber zu spät ist. Die Forschung hat gezeigt, dass man Sprachen am besten lernt, wenn sehr jung ist (vom Geburt bis zum Grundschulanfang), also warum werden Fremdsprachen nicht im Kindergarten gelehrt? Das überfordert die Kinder nicht wirklich, da sie viel besser als uns sind, Sprachen zu lernen. Das wäre auch nicht viele Arbeit für die Erzieherinnen, man braucht nur einige, die flüssig in einer Fremdsprache sprechen können, die dann Äktivitäten in einer Fremdsprache machen. Aber selbst wenn die Schüler ab 10 Jahren Fremdsprachen lernen, könnten sie intensiver gelehrt werden. Ich denke schon, dass die Regierungen nicht wirklich wollen, dass ihre Bevölkerung gut in Fremdsprachen ist. MMn hat es mit der Auslandspolitik zu tun. Es wird wahrscheinlich befürchtet, dass zu viele Leute ins Ausland arbeiten werden, wenn die meisten sich flüssig in europäischen Sprachen äussern können.

    Mathe, Physik usw scheinen in Deutschland gut unterrichtet zu werden, aber wie ist es mit der Philosophie? Viele der besten Philosopher kommen ja aus Deutschland (Marx, Hegel, Kant, Nietzsche, Heidegger) aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Philosophie in Deutschland zur Seite gelassen wird (wie in Frankreich eigentlich, obwohl die Philosophie ein wichtiger Teil unserer Kultur repräsentiert).