• Gewaldro
    (engl.: Sceptile)


    Simulatoren-Tierlist: UnderUsed
    Gewaldro:
    Typ: pflanze.png
    Schwächen: kaefer.pngflug.pnggift.png feuer.png eis.png
    Resistenzen: pflanze.pngwasser.pngboden.pngelektro.png
    Immunitäten: -
    Fähigkeit 1: Notdünger: Verstärkt Pflanzenattacken um 50%, sobald die KP bei 33% oder weniger des Gesamtwertes liegen.
    Fähigkeit 2: -
    Versteckte Fähigkeit: Entlastung: Die Initiative wird verdoppelt, wenn das Pokémon sein Item verliert oder verbraucht.


    Mega-Gewaldro:
    Typ: pflanze.png drache.png
    Schwächen: eis.png(*4) kaefer.pngflug.pnggift.png fee.png drache.png
    Resistenzen: pflanze.png(*1/4) wasser.png(*1/4) boden.png
    Immunitäten: elektro.png (Dank der Fähigkeit; bei Überbrückung o. ä. wird elektro.png zu *1/4)
    Fähigkeit: Blitzfänger: Zieht alle Elektroattacken auf sich (nur im Doppel relevant), gewährt eine Elektroimmunität und erhöht den Spezialangriff um eine Stufe, wenn das Pokémon von einer Elektro-Attacke getroffen wird.


    Gewaldro:

    Statuswert Base Stats Minimum (0 EVs; 31 DVs) Maximum (252 EVs; 31 DVs) Maximum (+Wesen; 252 EVs; 31 DVs)
    KP 70 281 344 -
    Angriff 85 206 269 295
    Verteidigung 65 166 229 251
    Spezial-Angriff 105 246 309 339
    Spezial-Verteidigung 85 206 269 295
    Initiative 120 276 339 372


    Mega-Gewaldro:

    Statuswert Base Stats Minimum (0 EVs; 31 DVs) Maximum (252 EVs; 31 DVs) Maximum (+Wesen; 252 EVs; 31 DVs)
    KP 70 281 344 -
    Angriff 110 256 319 350
    Verteidigung 75 186 249 273
    Spezial-Angriff 145 326 389 427
    Spezial-Verteidigung 85 206 269 295
    Initiative 145 326 389 427


    Allgemeines


    Da Gewaldros Existenz alleine durch den Gewaldronit gerechtfertigt wird, soll die Normalform in den Ausführungen vernachlässigt werden. Mega-Gewaldros Dualtyp, Pflanze / Drache, ist ein zweischneidiges Schwert. Vor allem die vierfache Eisschwäche (Eisstrahl, Eishieb, Eissplitter, ...) ist sehr nervig. Die weiteren Schwächen, Flug (Sturzflug, Orkan, ...), Käfer (Kehrtwende, Käferbiss, ...), Gift (Schlammwoge, Matschbombe, ...), Fee (Mondgewalt, Knuddler, ...) und Drache (Wutanfall, Draco Meteor, Drachenpuls, ...) sind ebenfalls unangenehm. Dafür wartet der Typ mit drei vierfachen Resistenzen auf, wobei die letzte dank der Fähigkeit zur Immunität wird: Pflanze (Blättersturm, Gigasauger, ...), Wasser (Hydropumpe, Surfer, Siedewasser, Kaskade, ...) und Elektro (Donnerblitz, -welle, Voltwechsel, ...). Die Bodenresistenz ist nochmal ein wichtiger Pluspunkt und rundet die Resistenzen ganz gut ab.
    Durch die Fähigkeit Blitzfänger kann der Pflanzendrache Elektroattacken sehr gut abfangen und erhält dadurch sogar noch einen netten Schub auf den Spezialangriff. Gewaldros Fähigkeiten sind leider beide nicht zu gebrauchen. Lediglich durch Notdünger gestärke Pflanzenattacken hätten einen größeren Schadenssausstoß. Da man Gewaldro wegen den suboptimalen Verteidigungsstatuswerten aber sowieso immer sicher ins Spiel bringen sollte, wird der Fall, dass man aus Notdünger Profit schlagen könnte, sowieso äußert selten eintreten.
    Die Statuswerte des Starterpokémons sind für ein Mega-Pokémon teilweise bescheiden ausgefallen. Das Spitzenduo bei 145 Punkten bilden die Initiative und der Spezialangriff. Für die Geschwindigkeit ist dieser Wert hervorragend, für den Spezialangriff ist der Wert zwar gut, aber nicht überragend hoch, vor allem, weil es sich um eine Megaentwicklung handelt. Der Angriffswert ist mit 110 Punkten gesegnet worden, sodass man sogar über ein mixed-Set nachdenken kann oder sogar ein rein physisches Set nicht ausgeschlossen ist. Mit 70 / 75 / 85 ist die Defensive im annehmbaren Rahmen und man kann zumindest die vierfachen Resistenzen ausnutzen, auch wenn man bei Schwächen umso mehr aufpassen muss.
    Gewaldros Movepool ist auf der speziellen Seite sehr klein. Die STABs (Same Type Attack Bonus) Blättersturm, Energieball, Gigasauger und Drachenpuls (leider hat man keinen Zugriff auf Draco Meteor) werden lediglich durch Fokusstoß und Kraftreserve ergänzt. Auf der physischen Seite finden sich Angriffe wie Laubklinge, Wutanfall, Drachenklaue, Erdbeben, Ableithieb und Steinhagel. Auf der passiven Seite sind Delegator und Schwerttanz erwähnenswert.


    Movesets


    Reine Offensive


    @ Gewaldronit
    Fähigkeit: Notdünger --> Blitzfänger
    Wesen: Scheu (+Initiative, -Angriff)
    EVs: 4 Def / 252 S.Ang / 252 Init
    - Blättersturm
    - Drachenpuls
    - Fokusstoß / Kraftreserve {Feuer}
    - Gigasauger


    Da dieses Set nicht zwingend ein paar Runden auf den Feld bleiben muss, nicht zuletzt, da es keinen Delegator aufbaut (wie das zweite Set), kann man getrost auf den starken Blättersturm zurückgreifen, um den Schadensausstoß zu erweitern. Es profiliert sich durch den maximal möglichen Schadensausstoß dank Blättersturm.
    Blättersturm und Drachenpuls bilden diesmal also das STAB-Duo und werden durch Fokusstoß ergänzt. Dieser trifft Stahlpokémon wie Lucario oder Mega-Stolloss oder man wählt die Kraftreserve {Feuer} für weitere Coverage (=Typenabdeckung). Diese hilft gegen Duokles, gegen welches man ansonsten gar nichts anrichten kann und es sich im Gegenzug mit Schwerttanz hochrüsten kann. Aber auch Elfun wird davon effektiv getroffen. Auf dem letzten Slot kann man sich dann für Gigasauger entscheiden, um noch eine zuverlässige STAB-Alternative zu haben.
    Das Wesen und der EV-Split machen Mega-Gewaldro so schnell wie möglich und maximieren nebenbei noch den Spezialangriff, um so hart wie möglich zuschlagen zu können.
    Alternativ könnte man auf dem letzten Slot noch Energieball einbauen, um einen stärkeren Angriff ohne negativen Effekt zu haben, wobei sich die Möglichkeit, einige Kraftpunkte durch Gigasauger wiederherstellen zu können, in der Regel mehr lohnt. Man könnte auch das mäßige Wesen heranziehen, um ein bisschen mehr Schaden anrichten zu können. Dafür muss man allerdings in Kauf nehmen, dass gegnerische Mega-Gewaldro, Mega-Bibor und Wahlschalträger wie Skelabra schneller sind. Dafür könnte man aber Pokémon mit etwas mehr Bulk besser zusetzen.
    Zunächst sind es langsame Voltwechsel- oder Kehrtwende-Nutzer wie Forstellka, welche Gewaldro sicher ins Spiel bringen können. Der Pflanzendrache profitiert auch von Forstellkas Fähigkeit, Tarnsteine legen zu können, wobei hierfür auch weitere Nutzer wie Nidoqueen in Betracht gezogen werden können. Nidoqueen oder auch Nidoking helfen dabei, Feen zu beseitigen. Feuerpokémon fangen lästige Eisangriffe ab. Rotom-H wäre hier zu nennen, da es mit Mamutel klar kommen, welches eine riesige Bedrohung für Mega-Gewaldro darstellt. Daneben sind auch physische Wallbreaker wie Machomei, Maxax, Lucario, Impergator oder Flampivian, welche spezielle Walls wie Heiteira besiegen können. Entei ist eine nicht zu verachtende Teamoption, da Gewaldro Enteis Konter wie Suicune aus dem Spiel nehmen kann. Zudem kann die legendäre Katze in Florges einwechseln, welches Gewaldro vor große Probleme stellt. Flampivian kann eine ähnliche Rolle übernehmen, nur verfügt über weniger Bulk. Wieder finden Pokémon mit Anfälligkeiten für Wasser-, Pflanzen- und Elektroattacken Schutz dank Mega-Gewaldros Resistenzen. Ohne Gigasauger kann man auch mit Wunschtraum von bspw. Nachtara oder Heiteira arbeiten, um KP wiederherstellen zu können. Kampfpokémon sind noch zu erwähnen. Diese sind insofern interessant, als dass sie mit ähnlichen Pokémon Pokémon Probleme kriegen. Somit können sie sich gegenseitig den Weg für einen Sweep öffnen, indem sie die Konter anlocken und anschwächen.


    Delegator


    @ Gewaldronit
    Fähigkeit: Notdünger --> Blitzfänger
    Wesen: Scheu (+Initiative, -Angriff)
    EVs: 4 Def / 252 S.Ang / 252 Init
    - Delegator
    - Gigasauger
    - Drachenpuls
    - Fokusstoß


    Da Mega-Gewaldro unter anderem wegen seiner Resistenzen gerne Wechsel erzwingt, macht sich dieses Set den Delegator zu Nutze, sodass man die kommende Runde geschützt ist und man sieht, welches Pokémon der Gegner einwechselt. Grundsätzlich fehlt es diesem Set leider etwas an Durchschlagskraft, da man nicht auf den Blättersturm zurückgreift. Dieser harmoniert nämlich nicht mit dem Sinn des Delegators.
    Delegator soll also Freirunden generieren und schützt zudem vor Statusattacken wie Toxin oder Irrlicht. Mit Gigasauger sollen KP wiederhergestellt werden, welche durch das Aufstellen des Delegator verloren gegangen sind und dient zudem als zuverlässiger STAB. Da Gewaldro in seiner Normalform kein Drachenpokémon ist, kann es den Draco Meteor nicht erlernen, weswegen man sich mit Drachenpuls zufrieden geben muss. Dafür hat man keinen unangenehmen Spezialangriffsabfall, wie er von Draco Meteor ausgelöst wird. Auf dem letzen Slot wählt man Fokusstoß, um Stahlpokémon (z.B. Mega-Stolloss oder Lucario) mindestens neutral treffen zu können, welche beide STABs resistieren.
    Wesen und EV-Split sind simpel wie effektiv. Gemeinsam maximieren sie die Initiative, damit man genauso schnell wie andere Mega-Gewaldro oder Mega-Bibor ist. Daneben wird der Spezialangriff in die Höhe getrieben, sodass man den Schadensausstoß vergrößert.
    Die Kraftreserve {Feuer} kann über Fokusstoß angepeilt werden, um eine treffsichere Antwort auf Stahlpokémon zu haben, auch wenn der Fokusstoß in der Regel ausreichend ist, da lediglich Forstellka härter getroffen würde und er die doppelte Basisstärke aufweist. Zudem ist man mit der Kraftreserve {Feuer} um einen Punkt langsamer als Mega-Bibor und muss den Speedtie mit Skelabra riskieren. Dafür hilft die Kraftreserve {Feuer} gegen Duokles, gegen welches man ansonst machtlos ist. Auch hier ist das mäßige Wesen wieder denkbar.
    Aufgrund der Fragilität des Starterpokémons ist es hilfreich, langsame Voltwechsel- oder Kehrtwende-Anwender wie Forstellka im Team zu haben, damit man Gewaldro sicher ins Spiel bringen kann. Physische Wallbreaker wie Machomei, Maxax, Impergator oder Rabigator sind gefragte Partner, wenn es darum geht, spezielle Walls wie Heiteira zu besiegen. Giftpokémon wie Nidoking / -queen helfen bei der Beseitigung von Feenpokémon. Pokémon mit einer Anfälligkeit für Pflanzen-, Wasser-, oder Elektroattacken genießen Mega-Gewaldros Präsenz, da es deren Schwächen gut abdecken kann. Im Gegenzug tut man gut daran, den Pflanzendrache mit einem Feuerpokémon aufzustellen, sodass Eisattacken besser abgefangen werden können. Rotom-H sei hier wieder genannt, um eine solide Antwort auf Mamutel zu haben. Aber auch Skelabra ist grundsätzlich denkbar. Wunschtraum-Unterstützung von Heiteira, Mamolida oder Nachtara hilft dabei, die fehlende Regernationsmöglichkeit auszugleichen.


    Schwerttanz


    @ Gewaldronit
    Fähigkeit: Notdünger --> Blitzfänger
    Wesen: Froh (+Initiative, -Spezialangriff)
    EVs: 252 Ang / 4 Def / 252 Init
    - Schwerttanz
    - Laubklinge
    - Drachenklaue / Wutanfall
    - Erdbeben


    Der Schwerttänzer ist ein selten gesehenes Set und macht sich vor allem das Überraschungsmoment zu Nutze, da man eigentlich immer mit einem speziellen Angreifer rechnet, wenn man Mega-Gewaldro sieht. Ähnlich wie beim Delegator-Set kann man dann die Freirunde, wenn der Gegner denn einen vermeintlichen Konter oder Check einwechselt, Schwerttanz einsetzen und danach gleich hart zuschlagen.
    Schwerttanz ist also die Attacke, mit der Mega-Gewaldro seinen Angriff in die Höhe treibt, wodurch er den Spezialangriff weit übersteigt. Laubklinge und Drachenklaue / Wutanfall bilden das STAB-Duo. Ob Drachenklaue oder Wutanfall bleibt im eigenen Ermessen. Drachenklaue ist merklich schwächer, dafür zuverlässiger, da der Angriff nicht über zwei oder drei Runden geht und zudem keine Verwirrung nach sich zieht. Auf dem letzten Slot spielt man Erdbeben, um gegen Stahlpokémon gewappnet zu sein. Erdbeben hilft gegen Feuerpokémon, aber auch Stahlpokémon wie Kobalium.
    Der EV-Split und das Wesen sind ähnlich wie bei den obigen Sets darauf ausgerichtet, das Sweeper-Potential, welches im Starterpokémon steckt, voll auszunutzen.
    Alternativ könnte man noch über Delegator nachdenken, um sich vor dem lästigen Irrlicht zu schützen; allerdings fehlt dann wichtige Coverage.
    Wieder ist Forstellka wegen seiner geringen Initiative und Zugriff auf Volwechsel und Tarnsteine ein geeigneter Teampartner. Physische Wallbreaker wie Machomei, Lucario, Flampivian, Rabigator, Maxax oder Impergator helfen dabei, physische defensive Pokémon zu schwächen, sodass Mega-Gewaldro danach ohne große Hürden sweepen kann. Dieser Job kann natürlich genauso gut von speziellen Wallbreakern ausgeführt werden, zum Beispiel Trikephalo oder Skelabra (kann sogar noch die Eis- und Feenschwäche ausgleichen). Rotom-H hilft wieder gegen Mamutel. Auch Auslegware ist wieder gerne gesehen, sei es durch Forstellka, Frosdeje oder Nidoqueen. Wunschtraum und Aromakur / Vitalglocke helfen dabei, den Pflanzendrachen bei Gesundheit zu halten. Pokémon, die auf diese Angriffe zurückgreifen können, wären Nachtara, Heiteira oder Florges.


    Alternative Optionen


    Die ersten beiden Sets lassen sich auch im OU spielen. Dort fungiert Mega-Gewaldro als Late Game Cleaner und als Wasser- und Elektropokémon- Check. Mit Blättersturm / Gigasauger gelingt es ihm, Rotom-W, (Mega-)Lahmus, Azumarill, Keldeo und Mega-Garados unter Druck zu setzen. Drachenpuls hilft gegen feindliche Drachen und bringt neutrale Coverage, zum Beispiel gegen Voltlos, Gengar, Kapilz, Celebi, usw. . Bei der Coverage kann man sich dann zwischen Fokusstoß, Kraftreserve {Feuer} oder Erdbeben entscheiden. Man muss sich überlegen, welche Ziele man treffen möchte. Fokusstoß und Kraftreserve {Feuer} sind beispielsweise ideal, wenn es um Tentantel geht, Erdbeben ist besser gegen Heatran und Magnezone.
    Das physische Set kann man auch mit Eisenschweif spielen, um Feen, allen voran Florges hart zu treffen. Dieser Angriff ist allerdings nicht sonderlich zuverlässig, da er lediglich eine Genauigkeit von 75 aufweist und abgesehen von ein paar wenigen Zielen kaum Nutzen hat.
    Mit Synthese und Egelsamen hat man noch zwei Angriffe, die eigentlich eher für defensive Pokémon gedacht sind. Aber durch das geschickte ausspielen der Resistenzen kann man durchaus Profit aus Synthese schlagen. Egelsamen hingegen kann nerven, wenn der Gegner einen Konter oder Check einwechselt und dieser dann auf passive Art KP verliert. Am besten spielt man Egelsamen mit Delegator, um hier die verlorenen KP wieder auffüllen zu können.

    Konter und Checks
    porygon2.png
    Spezielle Walls, bzw. allgemein defensive Pokémon und Feen machen Mega-Gewaldro das Leben schwer. Sie fangen die meistens Angriffe relativ problemlos ab und können dem Starterpokémon dann hart zusetzen. Zudem resistieren die meisten Pokémon mindestens einem Angriff Mega-Gewaldros oder sind gar immun. Bei Nachtara, Porygon2 oder Heiteira müsste man sich auf den ungenauen Fokusstoß verlassen, der aber in beiden Fällen keinen 2HKO schafft (Two Hit Knock Out). Porygon2 hat mit Eisstrahl sogar noch einen gefährlichen Angriff parat. Grypheldis hat einen immensen Bulk und eine Pflanzenresistenz und ist somit eine unangenehme Begegnung für das Starterpokémon. Genauso wartet Cresselia mit der Fähigkeit auf, immens viel einstecken zu können.
    Für das physische Set gilt das gleiche dann natürlich, nur dass hier physische Walls wie Granbull und Forstellka zu nennen sind.


    Parfinesse hat als Fee natürlich einen Typenvorteil gegenüber Mega-Gewaldro. Nidoqueen kann ebenso jeden Angriff überleben und ist danach mit Schlammwoge oder Eisstrahl tödlich. Duokles braucht nur die Kraftreserve {Feuer} zu fürchten; ansonsten stellt es einen soliden Konter für den Hoenn-Starter dar. Zytomega kann jeden Angriff Mega-Gewaldros überleben und im Gegenzug mit dem Setup beginnen. Allerdings können Parfinesse, Nidoqueen, Duokles bei Kraftreserve {Feuer} und Zytomega nicht in einen Blättersturm / Drachenpuls einwechseln und dann noch einen zweiten Angriff einstecken.



    Revenge-Killer wie Mega-Aerodactyl oder Wahlschal-Träger wie , oder können Mega-Gewaldro überholen und es mit einem Schlag besiegen.
    Iksbat ist zwar langsamer als das Pflanzenpokémon der dritten Generation, erfährt aber nicht mal sicher einen 2HKO von Drachenpuls, wenn es mit Giftschleim gespielt wird und kann sogar den Delegator ignorieren, da es die Fähigkeit Schwebedurch spielen kann.
    Mamutel ist dank Eissplitter der wohl beste Check, da es dank des Prioritätsangriffs und der vierfachen Eisschwäche nicht bedrohlicher hätte sein können.



    Aufgrund der fehlenden Stärke von Drachenpuls können Pflanzenpokémon getrost gegen das Starterpokémon auftreten. Nicht zuletzt, da sie alle über einen gewissen Bulk verfügen, den Mega-Gewaldro nicht aufweist, und somit länger standhalten können. Daneben haben manche dank ihres Dualtyps sogar noch eine Möglichkeit, den Pflanzendrachen sehr effektiv zu treffen.


    Diese Analyse wurde von "Karuna" erstellt und dem Indigo Plateau zur Verfügung gestellt.